Wiesbadener Wappen Schiersteiner Wappen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wiesbadener und Schiersteiner Wappen

Stadtteilgruppe
Wiesbaden-Schierstein

Mikrobiologische Badegewässeruntersuchung

gemäß EG-Richtlinie vom 8.12.1975
18.06.2007

Die Untersuchung wurde erstellt vom SGS Institut Fresenius in Taunusstein. Der zugehörige Auftrag kam von der Firma „Xdream Sport & Events GmbH“. Der Bericht mit den Ergebnissen trägt das Datum 28.06.2007.

Wasserproben aus Rhein und Schiersteiner Hafen

Mikrobiologische Badegewässeruntersuchung
  Einheit Ergebnis Methode Grenzwert
Probennahme-
punkte
  Schiersteiner
Hafen
Rhein bei
Biebrich
   
ca. 150 m
vor Gaststätte
„Arche Noah“
ca. 150 m
vor Anlegesteg
„Möve“
ca. 150 m
vor Biebricher
Schloss
ca. 100 m
westlich
DLRG-Station
Proben-
nummer
7239154 7239155 7239156 7239157
Probenart Schöpfprobe
Entnahme-
datum
18.06.2007
Entnahme-
zeit
16:40 17:00 17:30 17:45
Vorort-Parameter
Besichtigungs-
prüfung
  ohne Besonderheiten    
Wetter sonnig
Aussen-
temperatur
°C 26,5 DIN 38404-4
Wasser-
temperatur
25,1 24,9 22,3 22,4
Färbung   leicht grünlich leicht bräunlich  
Mineralöle
(Geruch),
qualitativ
ohne Fremdgeruch
Phenole ohne Befund
Tenside ohne Befund
Transparenz m 1,40 1,50 1,40 1,50 1,00
ph-Wert   8,50 8,50 7,80 7,70 DIN 38404-5 6 bis 9
Koloniezahl
KBE[1]
20° +/- 2°C[2]
nach
44 (+/- 4) h[3],
DEV[4]-Nähragar[5]
KBE/ml[6] 540 120 > 1000 TrinkwV[7]
aF[8]
Anlage 1
 
KBE[1]
36° +/- 1°C[9]
nach
44 (+/- 4) h[3],
DEV[4]-Nähragar[5]
320 110
Spezifische Keime
Fäkal-
coliforme
Bakterien
in 100 ml < 30 < 30 430 430 MPN[10]-
Verfahren
Laurylsulfat-
MUG[11]
Bouillon[12]
2000
Gesamt-
coliforme
Bakterien
430 36 11000 2400 1000
Fäkal-
streptokokken
KBE/100 ml 8 10 100 30 Membran-
filtration
Richt-
wert 100
Salmonellen in 1000 ml negativ  [13] negativ

Beurteilung

Bei den beiden Proben aus dem Schiersteiner Hafen und der Biebricher Probe etwa 100 Meter westlich der DLRG-Station entsprechen die gemessenen Parameter den gestellten Anforderungen. Bei der Probe, die etwa 150 Meter vor dem Biebricher Schloss gemommen wurde, entspricht der Prüfparameter „Gesamtcoliforme Bakterien“ nicht den Anforderungen, während der Prüfparameter „Fäkalstreptokokken“ am Rand der gestellten Anforderungen liegt.

Anmerkungen

[1] Koloniebildende Einheiten
[2] Bebrütungstemperatur 20° (18° bis 22°) Celsius
[3] Bebrütungsdauer 44 (40 bis 48) Stunden
[4] Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung
[5] Trockennährboden für die Bestimmung der Gesamtkeimzahl nach DEV
[6] Koloniebildende Einheiten pro Milliliter
[7] Trinkwasserverordnung
[8] Alte Fassung
[9] Bebrütungstemperatur 36° (35° bis 37°) Celsius
[10] Most Probable Number (wahrscheinlichste Anzahl): Titerverfahren, das in der Mikrobiologie unter anderem dem Bestimmen von Mikroorganismenkonzentrationen in wässrigen Flüssigkeiten dient
[11] 4-Methylumbelliferyl-β-D-Glucuronid
[12] MUG-Laurylsulfat-Bouillon: Nachweismedium für gesamtcoliforme und fäkalcoliforme Bakterien im Rahmen der hygienischen Überprüfung von Badegewässer gemäß EG-Richtlinie 76/160 EWG
[13] Bei dieser Probe wurde für Salmonellen das Ergebnis nicht ermittelt oder im Bericht vergessen


Bemerkungen:

Der Auftraggeber der Untersuchungen, die Firma „Xdream Sport & Events GmbH“, war an der Ausrichtung des Ironman 70.3 beteiligt, bei dem das Schwimmen von 2007 bis 2010 im Schiersteiner Hafen stattfand.

Insgesamt weisen die Proben aus dem Schiersteiner Hafen deutlich bessere Werte auf als diejenigen aus Biebricher Rheinwasser.

Erstellt: 02.01.2018, letzte Änderung: 02.01.2018, Autor: W.Richters, © 2000