Wiesbadener Wappen Schiersteiner Wappen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wiesbadener und Schiersteiner Wappen

Stadtteilgruppe
Wiesbaden-Schierstein

Schreiben an die Anlieger zum Tempolimit auf der A66

31.01.2001

Liebe Schiersteiner Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit Ende August haben wir zwei Monate lang intensiv versucht, bei der Hessischen Landesregierung zu erreichen, dass die Erhöhung des Tempolimits auf der A66 zwischen Schiersteiner Kreuz und Frauenstein zurückgenommen wird.

Mein entsprechender Antrag im Ortsbeirat wurde damals einstimmig angenommen. Ihre etwa 150 Unterschriften zum gleichen Thema wurden am 26.10.2000 mit einem Begleitschreiben über den Ortsbeirat und den Magistrat an den Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung weitergeleitet.

Regelmäßige Informationen an die Lokalpresse blieben leider ohne Resonanz. Der „Wiesbadener Kurier“ hat beispielsweise zwei Mal zunächst Interesse gezeigt, sich dann aber jeweils nicht wieder gemeldet.

Begründet wurde die Aufhebung oder Lockerung des Tempolimits auf etlichen hessischen Autobahnen damals politisch, wobei die Landesregierung offenbar sogar bereit war, eine Steigerung der Unfallzahlen in Kauf zu nehmen. Der politischen Auseinandersetzung, ob in unserem Fall ein für die Autofahrer nur unter optimalen Bedingungen zu erreichender Zeitgewinn von zehn Sekunden höher zu bewerten ist als der Schutz der Anlieger vor mehr Lärm und Abgasen, ist das Ministerium leider ausgewichen. Statt dessen wurde der Vorgang an das Hessische Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen delegiert. Die Antwort von dort, die mich Ende 2000 erreichte, ist zwar sicher formal korrekt, geht aber in ihrer Ablehnung des Anliegens erwartungsgemäß am politischen Kern der Diskussion vorbei.

Leider sehe ich gegenwärtig keine weiteren, wirklich erfolgversprechenden Möglichkeiten, durch meine Aktivitäten dem gewünschten Ziel näher zu kommen. Bewegung in diese Angelegenheit kann jetzt eigentlich nur noch direkt von den betroffenen Anliegern kommen, etwa durch Leserbriefe oder Schreiben an das Ministerium.

Herzlichen Dank für Ihre bisherige Unterstützung.


Erstellt: 30.01.2001, letzte Änderung: 29.11.2007, Autor: W.Richters, © 2000